Öffnungszeiten

 

Täglich 10–20 Uhr
(auch an Sonn- und Feiertagen)

 

AUSNAHMEN
An jedem dritten Mittwoch des Monats
ist die Ausstellung zur AfterworkKH bis
22 Uhr geöffnet.

So finden Sie uns

 

Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung
Theatinerstraße 8
(in den Fünf Höfen)
80333 München
T +49 (0)89 / 22 44 12
kontakt@kunsthalle-muc.de

Anfahrt

Samurai

Pracht des japanischen Rittertums
1.2.– 30.6.2019

Über die Ausstellung

Die Sammlung Ann und Gabriel Barbier-Mueller

Auch 150 Jahre nach dem Verlöschen der Samurai-Kultur ist die Faszination, die von ihr ausgeht, ungebrochen. Der Samurai-Mythos erzählt von Ehre und Disziplin, von bedingungsloser Loyalität und absoluter Selbstaufopferung – aber auch von Verrat, Intrigen und grausamer Gewalt. Über 700 Jahre war nicht der Kaiser Herr über Japan, sondern der Shogun: Als Oberhaupt des ‚Kriegeradels‘ befehligte er Millionen hochausgebildeter Kämpfer, die schon früh in ihrer Geschichte auch zur politischen Elite des Landes aufstiegen.
Prunkvolle Präzision

Die mit höchster Handwerkskunst aus edlen Metallen und kostbaren Stoffen hergestellten Rüstungen der Samurai waren häufig imposante Statussymbole, die ihre Betrachter zum Staunen bringen sollten. In erster Linie aber mussten sie als wirkungsvolle Schutzpanzer dienen. Denn die Qualität einer Rüstung entschied über Leben und Tod. Sie schützte vor den Waffen des Feindes, bot Bewegungsfreiheit und machte ihren Träger in den Wirren der Schlachten identifizierbar. Eine Rüstung wurde ebenso robust wie flexibel und leicht konstruiert, damit ihr Träger das Beste aus seinen kämpferischen Fähigkeiten machen konnte. Spektakuläre Dekore mit Dämonen, mythologischen Wesen oder gefährlichen Tieren dienten zur Abschreckung des Feindes. Filigrane Verzierungen mit Sieg und Glück verheißenden Symbolen und buddhistischen Göttern sollten übersinnlichen Schutz bieten.

Eine einzigartige Sammlung

Das Ehepaar Ann und Gabriel Barbier-Mueller hat eine der weltweit hochkarätigsten Sammlung von Samurai-Rüstungen, Helmen, Masken und Pferde-Ausrüstungen aus dem 7. bis 19. Jahrhundert zusammengetragen. Diese wird nun erstmals in Deutschland präsentiert. Anhand von mehr als 100 Exponaten lässt die Ausstellung die spannungsvolle Geschichte des japanischen Rittertums lebendig werden.

Mehr erfahren Weniger

Rüstung (Yokohagidō tōsei gusoku) (Detail)
Nanboku-chō-Zeit und mittlere Edo-Zeit: 1333-1392 (Helm), 18. Jh. (Rüstung)
Eisen, shakudō, Lack aus Gold und Silber, Schnürung, Leder, Bronze, Holz, Seide, Brokat, Bärenfell
© The Ann & Gabriel Barbier-Mueller Museum, Dallas, Foto: Brad Flowers

Wandschirm (Byōbu)
Mittlere Edo-Zeit, frühes 18. Jh.
Tinte, Farbe und Gold auf Papier
© The Ann & Gabriel Barbier-Mueller Museum, Dallas, Foto: Studio Ferrazzini Bouchet Photography, Genf

Rüstung (Nimaitachidō tōsei gusoku) (Detail)
Zugeschrieben: Myōchin Yoshimichi (Helmschale),  Myōchin Munenori (Rüstung)
Frühe Muromachi-Zeit und mittlere Edo-Zeit: um 1400 (Helmschale), 18. Jh. (Rüstung),
Eisen, shakudō, Schnürung, Silber, Holz, Gold, Brokat, Fell, Bronze, Messing, Leder
© The Ann & Gabriel Barbier-Mueller Museum, Dallas, Foto: Brad Flowers

Grathelm mit großen Nieten (Ōboshi sujibachi kabuto)
Signiert: Masuda Myōchin Ōsumi no kami Ki no Munemasa (tätig 1688–1749)
Mittlere Edo-Zeit, um 1730
Eisen, Gold, Silber, Bronze, shakudō, Leder
© The Ann & Gabriel Barbier-Mueller Museum, Dallas, Foto: Brad Flowers

Rüstung (Yokohagidō tōsei gusoku)
Signiert: Saotome Ienari, wohnhaft in der Provinz Hitachi (Jōshū no jū Saotome Ienari; Helm); Ichiguchi Yoshikata (Maske)
Frühe bis mittlere Edo-Zeit: 17. Jh. (Helmschale); 18. Jh. (Maske und Rüstung)
Eisen, Leder, Gold, Holz, Schnürung, Fell, Hanf
© The Ann & Gabriel Barbier-Mueller Museum, Dallas, Foto: Brad Flowers

Grathelm (Sujibachi kabuto) mit Dämon (oni) und Farnwedeln
Späte Muromachi- bis mittlere Edo-Zeit, 16. bis Mitte 18. Jh.
Eisen, Schnürung, Fell, Gold, shakudō, Bronze, Leder
© The Ann & Gabriel Barbier-Mueller Museum, Dallas, Foto: Brad Flowers

Schwert (Efu no tachi)
Signiert: Yokoyama Kōzuke Daijō Fujiwara Sukesada, wohnhaft in Osafune in der Provinz Bizen (Bishū Osafune jū Yokoyama Kōzuke Daijō Fujiwara Sukesada)
Frühe Edo-Zeit, 1660–1670
Bronze, Stachelrochenhaut, Holz, Lack, nashiji, Gold
© The Ann & Gabriel Barbier-Mueller Museum, Dallas, Foto: Brad Flowers

Rüstungsmantel (Jinbaori)
Mittlere Edo-Zeit, 18. Jh.
Wolle, Seide, Brokat
© The Ann & Gabriel Barbier-Mueller Museum, Dallas, Foto: Brad Flowers

Rüstung (Yokohagidō tōsei gusoku) (Detail)
Nanboku-chō-Zeit und mittlere Edo-Zeit: 1333-1392 (Helm), 18. Jh. (Rüstung)
Eisen, shakudō, Lack aus Gold und Silber, Schnürung, Leder, Bronze, Holz, Seide, Brokat, Bärenfell
© The Ann & Gabriel Barbier-Mueller Museum, Dallas, Foto: Brad Flowers

Wandschirm (Byōbu)
Mittlere Edo-Zeit, frühes 18. Jh.
Tinte, Farbe und Gold auf Papier
© The Ann & Gabriel Barbier-Mueller Museum, Dallas, Foto: Studio Ferrazzini Bouchet Photography, Genf

Rüstung (Nimaitachidō tōsei gusoku) (Detail)
Zugeschrieben: Myōchin Yoshimichi (Helmschale),  Myōchin Munenori (Rüstung)
Frühe Muromachi-Zeit und mittlere Edo-Zeit: um 1400 (Helmschale), 18. Jh. (Rüstung),
Eisen, shakudō, Schnürung, Silber, Holz, Gold, Brokat, Fell, Bronze, Messing, Leder
© The Ann & Gabriel Barbier-Mueller Museum, Dallas, Foto: Brad Flowers

Grathelm mit großen Nieten (Ōboshi sujibachi kabuto)
Signiert: Masuda Myōchin Ōsumi no kami Ki no Munemasa (tätig 1688–1749)
Mittlere Edo-Zeit, um 1730
Eisen, Gold, Silber, Bronze, shakudō, Leder
© The Ann & Gabriel Barbier-Mueller Museum, Dallas, Foto: Brad Flowers

Rüstung (Yokohagidō tōsei gusoku)
Signiert: Saotome Ienari, wohnhaft in der Provinz Hitachi (Jōshū no jū Saotome Ienari; Helm); Ichiguchi Yoshikata (Maske)
Frühe bis mittlere Edo-Zeit: 17. Jh. (Helmschale); 18. Jh. (Maske und Rüstung)
Eisen, Leder, Gold, Holz, Schnürung, Fell, Hanf
© The Ann & Gabriel Barbier-Mueller Museum, Dallas, Foto: Brad Flowers

Grathelm (Sujibachi kabuto) mit Dämon (oni) und Farnwedeln
Späte Muromachi- bis mittlere Edo-Zeit, 16. bis Mitte 18. Jh.
Eisen, Schnürung, Fell, Gold, shakudō, Bronze, Leder
© The Ann & Gabriel Barbier-Mueller Museum, Dallas, Foto: Brad Flowers

Schwert (Efu no tachi)
Signiert: Yokoyama Kōzuke Daijō Fujiwara Sukesada, wohnhaft in Osafune in der Provinz Bizen (Bishū Osafune jū Yokoyama Kōzuke Daijō Fujiwara Sukesada)
Frühe Edo-Zeit, 1660–1670
Bronze, Stachelrochenhaut, Holz, Lack, nashiji, Gold
© The Ann & Gabriel Barbier-Mueller Museum, Dallas, Foto: Brad Flowers

Rüstungsmantel (Jinbaori)
Mittlere Edo-Zeit, 18. Jh.
Wolle, Seide, Brokat
© The Ann & Gabriel Barbier-Mueller Museum, Dallas, Foto: Brad Flowers

Video

Katalog

Samurai

Über Jahrhunderte prägten die Samurai die Geschichte Japans –nicht nur als Krieger, sondern auch als politische Elite. Ihr Mythos erzählt von Tapferkeit und Loyalität, aber auch von Intrigen und erbarmungsloser Gewalt. Ihre mit höchster Handwerkskunst hergestellten Rüstungen waren ebenso wirkungsvolle Schutzpanzer wie imposante Statussymbole. Anhand von mehr als 100 Objekten aus der Sammlung Ann und Gabriel Barbier-Mueller in Dallas sowie vertiefenden Aufsätzen zu den Samurai lässt der opulent bebilderte Band die spannungsvolle Geschichte des japanischen Rittertums lebendig werden. Präsentiert werden neben kostbaren Rüstungen, die mit Motiven wie Drachen und Dämonen, buddhistischen Schutzgöttern oder Glückssymbolen verziert sind, auch extravagante Helme und Masken, Pferdeausrüstung sowie Waffen aus dem 13. bis 19. Jahrhundert.

In der Kunsthalle vergriffen.

Herausgegeben von J. Gabriel Barbier-Mueller und Roger Diederen mit Beiträgen von John Anderson, J. Gabriel Barbier-Mueller, Ian Bottomley, Bernard Fournier-Bourdier, Sachiko Hori, Gregory Irvine, Eric Meulien, Morihiro Ogawa, Thom Richardson, John Stevenson und Stephen Turnbull.

Hirmer Verlag, 360 Seiten, 347 Abbildungen in Farbe, Maße 25,5 x 30,5 cm, gebunden.

Mehr erfahren Weniger

Partner